Heritage Corum Lab 01:

Corum lanciert zwei Tonneau-Modelle im Doppelpack!

Corum lanciert zwei Tonneau-Modelle im Doppelpack!

Corum führt eine neue Kollektion namens „Lab“ ein, bei dem die Mechanik in einem revolutionären und zeitgenössischen Ansatz die Oberhand gewinnt. Die beiden ersten Serien in Tonneau-Form, die jeweils auf 90 Exemplare limitiert sind, werden am 13. November in Peking vorgestellt..

Anders, einzigartig, abseits der bekannten Wege: Die Uhrmacherkunst nach Corums Auffassung sucht heutzutage ihresgleichen. Am 13. November dieses Jahres stellte das Haus eine neue limitierte Serie vor, die dieses Prinzip verkörpert: die Heritage Corum Lab 01. Die Idee: Modelle mit bildhauerischem, technischem, modernem Racing-Spirit anzubieten, die nur für kurze Zeit in einzigartigen, limitierten Ausgaben erhältlich sein werden.

 

Eine Boutique im Herzen Pekings
An diesem 13. November hat Corum im Macao Center die beiden ersten Kreationen vorgestellt. An diesem Datum feierte man ebenfalls die Einweihung einer eigens gewidmeten Corum Boutique, der bis dato einzigen in China.


Diese Boutique mitten im Herzen Pekings betont die Bedeutung des chinesischen Marktes für Corum, eines Territoriums, in dem die anspruchsvollsten Sammler durch Corum eine Haute Horlogerie finden, deren Kreativität beispiellos ist. Die neue Adresse bestätigt die gewerbsmäßige Lebendigkeit der Marke Corum und ihre erfolgreiche Umgruppierung in den großen Hauptstädten der Welt, die seit Sommer 2017 unter der Präsidentschaft von Jérôme Biard initialisiert wurden.

Präsentation zweier limitierter Serien „Heritage Corum Lab 01“
Die beiden ersten Modelle „Heritage Corum Lab 01“ weisen ein Gehäuse in Tonneau-Form auf, das vollständig aus schwarzem Titan DLC besteht. Ein seltener Fakt in der modernen Uhrmacherkunst: Das Kaliber, das diese beiden Heritage Corum Lab 01 antreibt, ist ein „Formwerk“. Das bedeutet, im Gegensatz zum runden Uhrwerk, welches aufgrund technischer Einfachheit bei den meisten Uhren in ein Gehäuse anderer Form eingebaut wird, wurde das Uhrwerk für sein Gehäuse nach Maß entwickelt. Hier bilden Kaliber und Gehäuse eine Einheit: Das eine passt sich perfekt den Konturen des anderen an.

 

Corum hat ein durchbrochenes Zifferblatt gewählt, durch das das Skelettwerk CO 410 im Inneren des Gehäuses bewundert werden kann. Das Zifferblatt, das auf seinen reinsten Ausdruck reduziert wurde, ist anthrazitgrau und wird je nach Version durch rote oder weiße Akzente betont. Uhrenliebhaber werden auch den Mikro-Rotor bemerken, der von der Zifferblattseite aus sichtbar ist und im zeitgemäßen Colimaçon-Dekor veredelt wurde, um bei der Rotation den „Schnelligkeitseffekt“ zu unterstreichen.

 

„Diese beiden Modelle verkörpern unseren revolutionären, uhrmacherischen Ansatz, der auch von der Aneinanderreihung von „Heritage“ und „Lab“ betont wird. In der traditionellen Uhrmacherkunst werden diese beiden Konzepte niemals vereint. Das Vermächtnis richtet seinen Blick in die Vergangenheit, das Labor in die Zukunft“, erklärt Jérôme Biard. „Das Prinzip hinter der Heritage Corum Lab 01 besteht genau darin, die beiden in einen Dialog zu bringen. Was hätten René Bannwart oder Severin Wunderman heute aus dem Vermächtnis von Corum gemacht? Als Pioniere und Visionäre hätten sie sicher keine einfachen Neuauflagen entwickelt. Heritage Corum Lab 01 ist unsere Antwort auf diese Vision, die heute mehr denn je unser Antrieb ist.“